Revolut-Anwendung meldet 68% Zuwachs bei Cryptomoney-Händlern im Einzelhandel

Die von der britischen Finanzanwendung Revolut bereitgestellten Daten zeigen, dass die durch das Coronavirus verursachte Quarantäne die Geschäftsgewohnheiten seiner Nutzer beeinträchtigt hat.

Fast ein Drittel der 10 Millionen Kunden von Bitcoin Code haben mit der Anwendung, die sich an informelle Händler und Krypto-Einzelhändler richtet, in Krypto-Währungen gehandelt.

Als im März Quarantänebeschränkungen eingeführt wurden, sank der durchschnittliche Umfang der Käufe von Kryptenwährungen seiner britischen Kunden um 58%, von etwa 663 USD auf 281 USD.

diagramm

Die Ansichten von Goldman Sachs und Bloomberg stehen im Widerspruch zu Bitcoin

Britische Händler gewinnen im April wieder Vertrauen
Ende April erholte sich das Vertrauen in die Krypto-Währungen jedoch stark, und die durchschnittliche Kaufsumme der Anwender stieg um 57%.

Die Zahl der Anwendungsbenutzer, die Krypto-Assets austauschten, stieg um 68%.

Der Durchschnittswert jedes Handels fiel im März ebenfalls um 52%, gefolgt von einem Anstieg um 63% im folgenden Monat.

BitGo lanciert institutionelle Full-Service-Handelsplattform BitGo Prime
Revolut berichtet, dass die Verkaufsaktivitäten vom 20. April bis zum 4. Mai ebenfalls zugenommen haben, wobei die Zahl der verkauften Benutzer um 38% und die durchschnittliche Größe der Verkaufsaufträge um 13% gestiegen ist.

XRP übersteigt ETH-Volumen

Bitcoin (BTC) war im März und April mit 51% aller Transaktionen in Revolut die beliebteste kryptoaktive Währung.

Ripple (XRP) rangierte mit 20 % der Handelsvorgänge an zweiter Stelle, gefolgt von Ethereum (ETH) mit 14 %, während Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) jeweils 8 % eroberten.

Graustufen: Von Zentralbanken ausgegebene digitale Münzen ersetzen Bitcoin nicht
Revolut fand auch eine starke Korrelation zwischen dem Alter eines Benutzers und der Summe der von ihm gekauften Kryptosysteme; Personen im Alter von 55-64 Jahren haben durchschnittlich 423 Dollar pro Handel, während Personen im Alter von 18-24 Jahren durchschnittlich fast 134 Dollar pro Transaktion haben.

Die Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich waren um etwa ein Drittel stärker als das europäische Volumen.

U.S.-Einzelhändler erzielen im März Rekordhandel
Die Daten über gelegentliche Privatanwender stehen im Gegensatz zu den Rekordvolumina, die CryptoCompare im März von den Spot- und Derivatemärkten der großen Kryptomarkt-Börsen gemeldet hat, was auf eine hektische Handelsaktivität unter Fachleuten und Institutionen hinweist.

Coinbase meldete im März ebenfalls einen Rekordhandel auf ihrer Einzelhandelsplattform.